Nachdem wir die ersten Schultage am BSZ Neustadt a.d. Waldnaab verbringen durften, konnten wir – die ReferendarInnen des Seminars für Sozialpädagogik –  am 28.10 das erste Mal selbst tätig werden und gestalteten in der Fachakademie für Sozialpädagogik 1 vier Stunden zum Thema Arbeits- und Lernmethoden. Durch das große Team von acht angehenden Lehrkräften wurde ein Stationenlauf mit vielen verschiedenen Themengebereichen möglich. Zu Beginn der Arbeitsphase wurde in der gesamten Klasse ein Quiz zum Thema Gehirn durchgeführt, bei dem alle Studierenden durch verschiedenfarbige Karten ihre Antwort teilen konnten. Nachdem weitere Grundlagen zum Thema Gedächtnis mittels einer Textarbeit geschaffen wurden, half ein kurzes „Fan-Schnick-Schnack-Schnuck“ um wieder Energie zu tanken. Es folgten acht verschiedene Workshops zum Thema Lern- und Arbeitstechniken, bei denen die Studierenden in Kleingruppen von drei bis vier Personen mit jeweils einem Referendar bzw. einer Referendarin ein Thema genauer beleuchteten.

                  

Um Lernprozesse sinnvoll gestalten zu können, ist der Faktor „Motivation“ von großer Bedeutung. Daher beschäftigten sich die Studierenden an dieser Station damit, wie sie sich selbst motivieren können und welche Möglichkeiten es gibt, Motivation aufrecht zu erhalten.

Verschiedene Möglichkeiten wurden auch in der nächsten Arbeitsgruppe erarbeitet und zwar zum Thema „Textarbeit“. Hierbei wurden verschiedene Techniken des Markierens und Zusammenfassens getestet sowie Strategien zum schnellen Lesen ausprobiert.

Wie man seine Zeit sinnvoll einteilen und vor allem nutzen kann, war Thema der Station „Zeitmanagement“. Neben vielen Tipps und Hinweisen dazu, wurde auch der eigene Stundenplan und die Einteilung der zur Verfügung stehenden Zeit genauer beleuchtet.

Um den Studierenden zwischen den intensiven Arbeitsphasen eine kurze Pause zu geben, wurde auch eine Station zum Thema „Entspannung und Pausen“ in den Ablauf eingebaut. Hierbei konnten die Studierenden am eigenen Leib die Technik der progressiven Muskelentspannung erfahren.

„Erfahren“ spielte auch bei Station „Lernen mit allen Sinnen“ eine bedeutsame Rolle. Hierbei wurden den Studierenden verschiedene Möglichkeiten des Lernens nähergebracht. Zudem bestand die Möglichkeit mittels eines Lerntypentests herauszufinden, ob man besonders gut auditiv, visuell, kommunikativ oder motorisch lernen kann.

Speziell dem Thema „Arbeitstechniken“ widmeten sich gleich zwei Stationen. Sie behandelten aufbauend auf die verschiedenen Lerntypen die Strategien Mind-Mapping, Lernkartei und Geschichtentechnik sowie deren Vor- und Nachteile.

Die Vorteile eines gut gestalteten Arbeitsplatzes konnten die Studierenden an der Station „Lernort“ mit den eigenen Händen erfahren. Es galt einen Chaosschreibtisch in einen sinnvoll strukturierten Lernort zu verwandeln und eigene Regeln für einen solchen festzuhalten.

Am Ende des Stationenlaufs trafen sich alle Studierenden und StudienreferendarInnen im Klassenzimmer wieder um bei einer Runde „Koffer packen“ zu erfahren, was die einzelnen Teilnehmer aus der Arbeitseinheit mitnehmen konnten. Für uns als Neuankömmlinge am BSZ Neustadt a.d. Waldnaab war dieser Tag auf jeden Fall eine tolle Möglichkeit, die Studierenden in kleinen Gruppen und in ungezwungener Atmosphäre besser kennenzulernen.

Additional information