Im Rahmen einer Fortbildung des VLB Ende Juni 2013 gewann das gesamte Seminar Einblicke in ein wichtiges Instrument des Lehrers: Die Stimme.


Mit Hilfe der „zehn Grundgesetze des Sprechens“ verdeutlichte Referent Matthias Winter (Intendant des Landestheaters Oberpfalz) die Auswirkungen von Körper, Geist und Seele auf den Stimmapparat und sensibilisierte für verschiedenste Kategorien von "Stimme" sowie die Unterscheidung von Sprech- und Sprachstil.

Da ein gelöster Körper Voraussetzung für den Haltungsaufbau sowie für die weitere Stimm- und Atemarbeit ist, vermittelte Winter zuerst unterschiedliche Entspannungstechniken, von denen sogleich eine erprobt wurde. Völlig gelockert konnten so die Aspekte Körperhaltung und Atmung genauer unter die Lupe genommen werden. Durch die Vermittlung von Hintergrundwissen zu den Sprechwerkzeugen und Ressonanzräumen des Körpers einschließlich entsprechenden Kräftigungsübungen gewannen die Teilnehmer zudem neue Kenntnisse für einen nachhaltigen und gesunden Stimmgebrauch. Abschließend versorgte der Referent die Teilnehmer an einem insgesamt sehr kurzweiligen Samstag noch mit hilfreichen Ratschlägen im Umgang mit Stimmproblemen, wie z.B. einer Erkältung oder stimmlicher Überlastung.

Ein besonderer Dank gilt hier unserer Seminarleitung und der Fortbildungsorganisatorin StDin Elke Kusche, die uns die Thematik „Stimme“ während unserer Zeit am BSZ ins Bewusstsein gerufen hat. Obwohl die Stimme das Kapital eines jeden Lehrers ist, spielt das Thema Stimme inklusive Stimmhygiene und -training weder in der Universitäts- noch in der Lehrerausbildung eine große Rolle. Durch die Fortbildung konnten wir allerdings einen ersten Grundstein für unser wichtiges Instrument im Lehrerberuf legen und werden diesen Satz nicht so schnell vergessen:

„So wie wir täglich unsere Zähne pflegen, so sollten wir als Sprecher unsere Stimme pflegen.“

Additional information